Fallbeispiele Hypnose gegen Panikattacken

Eine Studentin, Mitte 20, meldete sich bei mir, da sie seit einem Jahr Schlafstörungen und Panikattacken hatte. Alles habe nach einer schlimmen Trennung von ihrem Ex-Freund begonnen und sei nun so schlimm, dass sie nachts nur noch 2-4 Stunden schlafe, Alpträume habe, nicht einschlafen könne und morgens komplett kaputt sei.

Nachts wachte sie auch durch Panikattacken auf oder bekam sie genau in dem Moment, als sich ihr Körper kurz vor dem Einschlafen entspannte. Des Weiteren litt sie an Schmerzen und Herzrasen, hatte Angst ohnmächtig zu werden oder umzukippen.

Sie wollte lernen mit Stress besser umzugehen, weil es dann immer schlimmer wurde, wenn sie in stressige Situationen kam.
Wir konnten mit Hilfe von Hypnose prägende Ereignisse aus der Vergangenheit auflösen, die sie bis dahin belastet hatten. Unbewusst war die Trennung ihrer Eltern noch nicht verarbeitet.

Nach der Hypnose konnte sie mit mehr Abstand an die Scheidung denken.
Nach einer Woche kam sie zur zweiten Sitzung und berichtete mir, dass sie alle Nächte sehr gute durchgeschlafen hatte, rund 8 Stunden lang und auch keine Panikattacken mehr hatte. Nun hatte sie auch mehr Energie um sich für Jobs zu bewerben und war deutlich gelöster.


Hypnose gegen Panikattacken mit Bluthochdruck


Ein Klient, Mitte 50, wurde vorstellig bei mir, da er seit mehr als 4 Jahren unter Herzrasen, Herz-Rhytmusstörungen, Schwindelgefühlen und seit neuestem auch unter Panikattacken litt. Schlafstörungen, Ohnmachtsgefühle, Druck im Oberbauch sowie Fressattacken und zu viel Alkohol um sich zu beruhigen, beeiträchtigten sehr stark seinen Alltag.

Seine innere Unruhe steigerte sich oft in Angst und machte es ihm unmöglich allein irgendwo hinzulaufen, oder mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Die Angst ohnmächtig zu werden begleitete ihn überall mit hin.

Er wollte den Dingen auf den Grund gehen und wieder gelassen und in ausgeglichener Ruhe seine Arbeit bewältigen. Des Weiteren wollte er 10 Kilo abnehmen und weniger Alkohol trinken. Auslöser war der Verlust einer geliebten Person gewesen und in den Jahren darauf war er immer schneller von Aufgaben überfordert, wurde zunehmen reizbarer, rastete schnell aus und zog sich mehr und mehr zurück. daraus ergaben sich zahlreiche Probleme mit Angestellten, Freunden und Familie.
Wir arbeiteten mit Tiefenhypnose, dem auditiven swish (NLP), Trauerbewältigung, systemischer Aufstellung, dem inneren Dialog und Visualisierung.

Am Ende der Therapie war mein Klient deutlich gelassener und ruhiger sowie sehr erleichtert. Er konnte sich seine Ausgangslage gar nicht mehr vorstellen. Er konnte nun alle Aufgaben wieder bewältigen, allein spazieren, joggen, Fahrrad fahren. Schlief wieder erholt, sein Blutdruck hatte sich auf normale und gesunde Werte reguliert, sein Herzrasen war verschwunden, er nahm keine Tabletten mehr, aß regelmäßig, trank viel weniger Alkohol, hatte 8 Kilo abgenommen und wieder harmonische Beziehungen mit Familie und Mitarbeitern.

Mehr zum Thema Hilfe bei Panikattacken findest du in diesem Artikel