Platzangst | Klaustrophobie

Menschen mit Platzangst haben das Gefühl von Panik in engen Räumen und das Gefühl zu ersticken
Menschen mit Platzangst ertragen es nicht sich in engen Räumen aufzuhalten

Woher kommt die Platzangst?

Platzangst, auch Klaustrophobie genannt, entsteht durch die unbewusste Vorstellung in engen Räumen zu ersticken oder die komplette Kontrolle über sich zu verlieren.

Menschen mit Platzangst bekommen schon Panik, wenn sie nur daran denken z.B. in einen Fahrstuhl zu steigen. Ihr Herz schlägt schneller, sie bekommen weniger Luft, die Hände zittern oder werden schweißnass.

Es handelt sich um eine spezifische Phobie, beschränkt auf enge Räume, aus denen man nicht jederzeit raus gehen kann.

Beispiele für solche engen Raume / Orte, die bei Klaustrophobie gemieden werden, sind

  • Fahrstühle
  • U-Bahn / S-Bahn / Züge
  • Flugzeuge
  • enge Tunnel
  • MRT (“Untersuchungen in der Röhre”)
  • kleine Zimmer ohne Fenster

Häufig gibt es ein Ereignis mit dem die Phobie beginnt. Zum Beispiel, wenn man sich besonders unwohl an einem der Orte gefühlt hatte.

Die Menschen, die ihre Platzangst mit Hilfe von Hypnose bei mir aufgelöst haben, stellten sich z.B. vor, dass sie in der U-Bahn keine Luft mehr bekommen, oder dass sie im Flugzeug einen Angstanfall bekommen würden. Und dann merkten sie, wie ihr Herz raste und stellten sich vor die Kontrolle über ihr Verhalten zu verlieren.

Ist Platzangst heilbar?

Ja. Heutzutage gibt es gut untersuchte und wissenschaftlich fundierte Therapieformen. Besonders schnelle und sehr nachhaltige Effekte sind mit Hypnose zu erreichen, weil in der Hypnose die unbewussten “mentalen Horrorfilme” aufgelöst werden, die zu der Angst führten. Hypnosetherapie ist wissenschaftlich anerkannt und ihre nachhaltig positiven Effekte wurden in zahlreichen Studien nachgewiesen.

In der Hypnosesitzung konnten wir jeweils alle mentalen Auslöser der Angst herausfinden. Durch NLP und Hypnose bekamen meine Klienten einen Abstand zu dieser Vorstellung. Dies führte dann zur Auflösung der heftigen Emotionen (Angst und Panik) und körperlichen Angstsymptome.

Somit konnten sie wieder entspannt U-Bahn und S- Bahn fahren, den Fahrstuhl nehmen, sowie mit einem sicheren Gefühl mit dem Flugzeug fliegen.

Lies hier mehr über Hypnose Therapie gegen Klaustrophobie

Was ist das Gegenteil von Platzangst?

Agoraphobie wird die Angst vor weiten Plätzen genannt. Beide Phobien haben aber gemeinsam, dass sich diese Personen unbewusst vorstellen, dass etwas Schreckliches an den Orten passiert. Bei Agoraphobie stellen sich die Menschen, z.B. vor, dass sie in einer Menschenmenge ohnmächtig werden. Oder dass sie auf einer weiten Strecke allein spazieren gehen und einen Herzinfarkt bekommen. Auch hier sind es unbewusste mentale Horrorfilme, die dann zu der Angstsymptomatik führen. Auch bei der Agoraphobie beginnt diese Angst meist mit einem negativen Erlebnis an einem solchen weiten, offenen Ort und wird dann unbewusst auf ähnliche Situationen übertragen. Hier kannst du mehr über Agoraphobie lesen.

Leidest du an Platzangst oder Agoraphobie? Dann vereinbare online ein unverbindliches Erstgespräch!